Landesfürstliche Burg Meran

Informationen
Adresse:

Galilei-Straße - 39012 Meran

Telefon:

+39 329 0186390

Fax:

+39 0473 234615



Bewertung: Mit Hilfestellung

Foto (12)
Finde die Position auf der Karte

Die Landesfürstliche Burg wurde von Erzherzog Sigismund von Österreich um 1470 am Fuße des Küchelbergs errichtet und diente den Tiroler Landesfürsten später als Verwaltungssitz. So wurde sie fallweise auch von Kaiser Maximilian und der Familie von Kaiser Ferdinand I. bewohnt. Die Burg ist daher ein erstklassiges Objekt, um die spätmittelalterlichen Lebensgewohnheiten zu studieren. Möbel des alltäglichen Bedarfs, Fresken, Portraits und Waffen lassen eine längst vergangene Epoche wieder auferstehen.

Zugänglichkeit

Nur wenige Gehminuten von der Landesfürstlichen Burg entfernt befindet sich der öffentliche Parkplatz der Algunder Kellerei (der direkte Durchgang zur Burg weist eine Rampe mit einer Steigung von 18% auf). Auch nahe beim Museumseingang in der Galileistraße gibt es einen reservierten Parkplatz für Menschen mit Behinderung. Im Haupteingang befinden sich Stufen, weshalb Besucher mit Mobilitätseinschränkungen über einen zugänglichen Hintereingang direkt in den sog. Hochzeitssaal gelangen, der als einziger Burgbereich stufenlos erreichbar ist. Normalerweise ist diese Hintertür verschlossen, weshalb wir eine telefonische Anmeldung empfehlen. Im Hochzeitssaal steht ein Computer, der eine virtuelle Besichtigung der Landesfürstlichen Burg ermöglicht.
Anmerkung: Der empfohlene Parkplatz für Besucher mit Behinderungen befindet sich in der Galileistraße, nahe an der Landesfürstlichen Burg. Wenige Gehminuten von der Burg entfernt, befindet sich in der Galileistraße auch der öffentliche Parkplatz der Algunder Kellerei. Auch dieser Parkplatz verfügt über 2 Stellplätze für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Der direkte Durchgang zur Landesfürstlichen Burg weist allerdings eine Rampe mit einer Steigung von 18% auf.
  • Empfohlener Parkplatz
  • Parkplatz 2
Parkplatz
Öffentlich
  • ja
  • ja
Gebührenpflichtig
  • nein
  • ja
Überdachter Parkplatz
  • nein
  • ja
Entfernung zum Eingang < 50 m
  • ja
  • ja
Reservierte Stellplätze
Vorhanden
  • ja
  • ja
Anzahl
  • 1
  • 2
Kennzeichnung
  • ja
  • ja
Breite > 3,2 m
  • nein
  • ja
Bodenbeläge
  • Asfalt / Zement
  • Platten / nicht holprige Pflastersteine
Anmerkung: Die beschriebenen Zugangswege führen beide zum Hintereingang der Landesfürstlichen Burg, von dem aus man zum einzigen Saal gelangt, der für Besucher im Rollstuhl zugänglich ist. Der direkte Durchgang vom öffentlichen Parkplatz bei der Algunder Kellerei zur Landesfürstlichen Burg weist eine Rampe mit einer Steigung von 18% auf.
  • Empfohlener Zugangsweg
  • Zugangsweg 2
Straßenüberquerung
Notwendig
  • ja
  • nein
Mit Zebrastreifen
  • nein
  • /
Vorhandensein von
Rampe
Eigenschaften Zugangsweg
Überdacht
  • nein
  • nein
Eben
  • ja
  • ja
Steigung < 7%
  • ja
  • ja
Querneigung < 3,5%
  • ja
  • ja
Ruheplattform
Vorhanden
  • ja
  • ja
Sitzmöglichkeit & Bänke
  • ja
  • ja
Breite des Zugangsweges
  • > 90 cm
  • > 90 cm
Orientierungssysteme
Vorhanden
  • ja
  • ja
Hinweisschilder
  • ja
  • ja
Taktile Wege
  • nein
  • nein
Bodenbeläge
  • Platten / nicht holprige Pflastersteine
    Platten / holprige Pflastersteine
    Asfalt / Zement
  • Platten / nicht holprige Pflastersteine
    Platten / holprige Pflastersteine
    Asfalt / Zement
Anmerkung: Die zwei großen Räume im Erdgeschoss wurden ursprünglich als Lagerraum genutzt. Heute finden in den eleganten Sälen, die mit kostbaren Möbeln und Gemälden aus dem Fundus des Stadtmuseums ausgestattet sind, standesamtliche Hochzeiten statt. Der sog. Hochzeitssaal verfügt über einen eigenen zugänglichen Nebeneingang und ist damit der einzige Burgbereich, der auch von Besuchern im Rollstuhl besichtigt werden kann. Normalerweise ist diese Hintertür verschlossen, weshalb eine telefonische Anmeldung empfehlenswert ist. Im Hochzeitssaal steht ein Computer, der Besuchern eine virtuelle Besichtigung der Landesfürstlichen Burg ermöglicht.
Beschreibung der Räumlichkeit:
  • Hochzeitssaal
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • ja
Eingangsbereich Räumlichkeit
Tür vorhanden
  • ja
Türbreite in cm
  • 148
Tür nach außen zu öffen / Schiebetür
  • nein
Automatische Tür
  • nein
Türschließer
  • nein
Türschwelle vorhanden
  • ja
Türschwelle in cm
  • 8
Innentüren
Vorhanden
  • nein
Manövrierraum
Mindestbreite der Ausstellungswege
  • >150
Manövrierraum > 140x140 cm vorhanden
  • ja
Vorhandensein von
Stufen oder Treppen
Behindertengerechtes WC
  • nein
Orientierungshilfen
Vorhanden
  • nein
Hindernis in Stirnhöhe
  • ja
Teppiche
  • nein
Bodenbeläge
  • Fliesen / Marmor
Anmerkung: Der Schlosshof ist nur über zwei 12 cm hohe Stufen zugänglich.
Beschreibung der Räumlichkeit:
  • Schlosshof und Wachenraum
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • nein
Zugang mittels
Stufen oder Treppen
Eingangsbereich Räumlichkeit
Tür vorhanden
  • ja
Türbreite in cm
  • 90
Tür nach außen zu öffen / Schiebetür
  • ja
Automatische Tür
  • nein
Türschließer
  • nein
Türschwelle vorhanden
  • nein
Innentüren
Vorhanden
  • ja
Schmalste Tür in cm
  • 96
Türschwellen > 2,5 cm vorhanden
  • ja
Manövrierraum
Mindestbreite der Ausstellungswege
  • 80
Manövrierraum > 140x140 cm vorhanden
  • ja
Behindertengerechtes WC
  • nein
Orientierungshilfen
Vorhanden
  • ja
Hinweisschilder
  • ja
Übersichtsplan in Druckform
  • ja
Hindernis in Stirnhöhe
  • ja
Bodenbeläge
  • Platten / holprige Pflastersteine
Anmerkung: Das Obergeschoss der Landesfürstlichen Burg ist nur über eine Treppe erreichbar. Dieser Bereich ist der älteste Teil der Burg, mit gemalten Rundbögen, den fürstlichen Gemächern, der Küche, der Burgkapelle und einer Sammlung seltener Musikinstrumente.
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • nein
Zugang mittels
Stufen oder Treppen
Eingangsbereich Räumlichkeit
Tür vorhanden
  • ja
Türschwelle vorhanden
  • ja
Innentüren
Vorhanden
  • ja
Türschwellen > 2,5 cm vorhanden
  • ja
Vorhandensein von
Stufen oder Treppen
Behindertengerechtes WC
  • nein
Orientierungshilfen
Vorhanden
  • ja
Hinweisschilder
  • ja
Übersichtsplan in Druckform
  • ja
Hindernis in Stirnhöhe
  • ja
Bodenbeläge
  • Fliesen / Marmor
Anmerkung: Das zweite Obergeschoss der Landesfürstlichen Burg ist nur über eine enge Treppe zugänglich und wirkt noch heute sehr geheimnisvoll. Im Turm befindet sich auch ein Studierzimmer. Der Legende nach, hat die Prinzessin in diesem Zimmer sehr viel Zeit verbracht und vor allem Bücher gelesen, da sie von ihrem Mann sehr oft allein gelassen wurde.
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • nein
Zugang mittels
Stufen oder Treppen
Eingangsbereich Räumlichkeit
Tür vorhanden
  • nein
Innentüren
Vorhanden
  • ja
Türschwellen > 2,5 cm vorhanden
  • nein
Behindertengerechtes WC
  • nein
Orientierungshilfen
Vorhanden
  • ja
Hinweisschilder
  • ja
Übersichtsplan in Druckform
  • ja
Hindernis in Stirnhöhe
  • ja
Bodenbeläge
  • Parkett
    Fliesen / Marmor
Ruhetag
Montag
  • ja
Saisonzeiten 1
Saisonzeiten von
  • 16/03/16
Saisonzeiten bis
  • 01/01/16
Öffnungszeiten von
  • 10.30
Öffnungszeiten bis
  • 17.00
Anmerkungen
  • An Sonn- und Feiertagen 10.30 – 13.00 Uhr


Einzelkarte:

2,00 €

Jugendliche:

1,50 €

Studenten:

1,50 €

Einheimische:

2,00 €

Senioren:

1,50 €

Menschen mit Behinderung:

1,50 €

Gruppen:

1,50 €

Schülergruppen:

1,50 €

Saisonzeiten:

von Mitte März bis Anfang Jänner

von 10.30 bis 17.00

An Sonn- und Feiertagen 10.30 – 13.00 Uhr

Dies könnte dich auch interessieren